Warum geht das Schwimmen im Meer leichter?

Sicherlich genießt Ihr eure Ferien mit viel Spaß im Wasser. Einige von Euch waren vielleicht schon am Meer oder fahren gerade dorthin. Ist Euch aufgefallen, dass das Schwimmen im Meer viel leichter geht? Dafür ist das Hinuntertauchen ein wenig schwieriger; ärgerlich wenn da unten eine schöne Muschel lockt. Warum das so ist, könnt ihr mit diesem Experiment selber untersuchen:

Wir brauchen:

  • Hohes, schmales Glas (gerade so groß im Durchmesser, dass ein Ei liegend locker hineinpasst)
  • Rohes Ei
  • Salz
  • Joghurtbecher
  • Löffel

 

So geht's:

Legt das Ei vorsichtig mithilfe des Löffels in das Glas. Füllt nun soviel Wasser darüber, dass das Wasser ca. 1 cm über dem Ei steht. Kann das Ei schwimmen? Nun rührt in dem Joghurtbecher eine starke Salzlösung an. Gebt dazu soviel Salz ins Wasser, bis es sich durch Rühren nicht mehr auflösen lässt. Schüttet nun die Salzbrühe über Euer Ei und beobachtet!

Beobachtet - Was ist passiert?

Ein rohes Ei geht im Wasser unter (außer es ist verdorben, dann bilden sich Gase darin und das Ei steigt auf).
Wenn wir nun das Salzwasser dazuschütten und ein wenig mischen, beginnt das Ei langsam wie von Zauberhand nach oben zu steigen und schwimmt schließlich an der Wasseroberfläche.

Warum?

Wasser in dem Salz gelöst ist, ist schwerer als reines Wasser (ihr könnt das auf der Waage ausprobieren). Salzwasser hat also eine höhere Dichte (vergleicht dazu auch das Experiment: „Warum schwimmt Eis auf dem Wasser“) als Leitungswasser. Ob ein Gegenstand schwimmt hängt neben seiner eigenen Dichte auch von der Dichte der Flüssigkeit ab. In Flüssigkeiten mit hoher Dichte schwimmt ein Gegenstand leichter.

Was bedeutet das?

Das im Meer gelöste Salz „trägt“ uns leichter als das Süßwasser in einem See.
Im Toten Meer ist soviel Salz im Wasser, dass man sogar auf der Oberfläche liegen kann ohne unterzugehen. In manchen Thermen gibt s auch Solebecken (Salzwasser), in denen man dieses Schwimmen ausprobieren kann.

Antwort (Forschungsergebnis)

Im Meer geht das Schwimmen leichter, weil es wegen des Salzgehaltes eine höhere Dichte aufweist als reines Wasser.