Was geschieht mit den Blättern am Boden?

Beim letzten Versuch haben wir erfahren, warum die Bäume ihre Blätter verlieren. Was geschieht aber nun mit den vielen Blättern am Boden? Wird die Laubschicht auf der Erde immer höher? Eine Antwort gibt uns der folgende Versuch.


Wir brauchen:

  • 3 Plastikschalen z.B. Blumentopfuntersetzer oder Topfenwanderl
  • durchsichtiges Plastik, Gummiringerl
  • gute Erde aus dem Garten (am besten Komposterde)
  • 2 Streifen Filterpapier (weißer Kaffeefilter), etwa so groß wie eine Visitenkarte
  • etwas Sand
  • ein Stück Plastik (aus einem Sackerl schneiden), gleich groß wie Filterpapier

 

So geht's:

Die beiden ersten Schalen füllen wir mit einer Schicht der Kompost- oder Gartenerde, in das dritte Gefäß kommt der Sand. Wir befeuchten alle drei Schalen. Auf die Erde legen wir einmal das Filterpapier und einmal das Plastik. Auf den Sand legen wir das 2. Filterpapier. Damit die Schalen nicht austrocknen, spannen wir mithilfe des Gummiringerls eine Plastikhaut darüber und stechen einige Luftlöcher hinein. Nun brauchen wir nur noch Zeit. Wir beobachten alles nun 1 –2 Monate. Jede Woche sehen wir nach und notieren uns was passiert ist oder machen jeweils ein Foto. Hin und wieder ein bisschen befeuchten!

Beobachtet - Was passiert?

Nach einer Zeit (ca. 5 Tage) beginnt das Filterpapier auf der Erde braun zu werden und nach mehreren Wochen zu zerfallen, bis es schließlich verschwindet. Das Plastik verändert sich nicht, auch das Filterpapier auf Sand verändert sich kaum.

Warum?

Unzählige Pilze, Bakterien und Tiere im Kompost (auch die ganz winzigen, die wir mit freiem Auge kaum sehen können) beginnen das Filterpaper (wird aus Holzfasern hergestellt) zu zersetzen und zu zerkleinern. Dadurch bewirken sie, dass aus unserem Papier wieder neue Erde entstehen kann. Im Sand sind keine guten Bedingungen für Bodenlebewesen, daher bleibt das Papier hier auch fast unverändert. Plastik kann überhaupt nicht natürlich abgebaut werden.

Was bedeutet das?

Die Blätter am Boden werden von Millionen Bodenlebewesen wieder in Erde verwandelt. Die Bäume holen sich die dabei frei gewordenen Nährstoffe aus dem Boden und ihre Blätter fallen dann wieder auf die Erde. In diesem Kreislauf gibt es also keine Abfälle. Das gilt ebenso für alle natürlichen Abfälle (Kartoffelschalen, Apfelputz,..), daher kommen sie auf den Komposthaufen oder in die grüne Tonne (wird zu einem Kompostplatz gebracht). Plastikabfälle in der Natur bleiben aber liegen. Daher solltet ihr solche Verpackungen (auch Alufolie, beschichtetes Papier) immer wieder im Rucksack zurücktragen und zu Hause zum entsprechenden Müll geben.

Antwort (Forschungsergebnis)

Die Blätter am Boden werden, wie alle natürlichen Abfälle wieder zu Erde. Plastik
kann von Bodentieren nicht abgebaut werden.